Cold Drip Koffeingehalt


Kaffee. Das koffeinhaltige Heißgetränk liegt bei den Deutschen eindeutig ganz vorne auf der Beliebtheitsskala. Immerhin trinken sie im Schnitt pro Jahr mehr als 160 Liter davon. Natürlich liegt das auch daran, dass Kaffee so lecker ist. Was Kaffee noch so beliebt macht, ist der Wachmacher-Effekt. Und der kommt vom Koffein, das in Kaffee reichlich enthalten ist. Gerade bei Kaffeeextrakten wie Cold Drip liegt der Koffeingehalt besonders hoch. Nachfolgend findest Du mehr Informationen zu Koffein, Cold Drip Koffeingehalt und damit in Zusammenhang stehende Themen und Informationen:

Inhaltsverzeichnis

  1. Definition und Begriffsklärung
  2. Wie entsteht Koffein?
  3. Wirkung
  4. Wo ist Koffein drin?
  5. Koffeeingehalt
  6. Koffeeingehalt in Kaffee
  7. Koffeingehalt in Cold Drip
  8. Koffeinentzug
  9. Medizinische Anwendungsgebiete

Definition und Begriffsklärung

Koffein ist täglich in aller Munde – wortwörtlich. Doch was ist Koffein eigentlich? Koffein oder Coffein (früher Caffein) ist eine in Pflanzen natürlich vorkommende alkalische Stickstoffverbindung. In der Natur wird Koffein als sogenanntes Alkaloid von über 60 verschiedenen Pflanzen produziert. Neben dem Kaffeestrauch gehören dazu auch der Teestrauch, der Kolabaum oder der Matebaum. Für die Pflanzen ist Koffein ein natürliches Pestizid: Sie verwenden den Stoff als Schutzmechanismus gegen Insekten und andere Schädlinge, die Koffein lähmt oder tötet.

Coffee beans are a source of cold drip caffeine
Kaffeebohnen sind die Quelle für den Cold Drip Koffeingehalt

Auch für Menschen ist Koffein in hohen Dosen giftig. In Maßen konsumiert stimuliert es jedoch den menschlichen Organismus. Trinkst Du beispielsweise eine Tasse Kaffee, regt das unter anderem Dein Herz und Dein zentrales Nervensystem an. Aus diesem Grund setzt die Lebens- und Genussmittel-Industrie Coffein bewusst als Bestandteil ihrer Produkte ein.

Wie entsteht Koffein?

Bei Koffein handelt es sich, chemisch gesehen, um eine stickstoffhaltige Verbindung. In der Natur entsteht die Substanz beispielsweise während der Photosynthese der Kaffeepflanze und lagert sich in den Kaffeebohnen ab. Natürlich können Chemiker Koffein inzwischen auch im Labor herstellen. Synthetisches Koffein ist ein weißes, kristallartiges Pulver analog zu der Substanz, der in der Natur vorkommt. Es wird zur Herstellung der meisten koffeinhaltigen Lebensmittel verwendet wie zum Beispiel Energy-Drinks. Außerdem gewinnt man Koffein beim Herstellen von entkoffeiniertem Kaffee quasi als Nebenprodukt. Dabei wird der Wirkstoff im Labor der natürlichen Kaffeebohne entzogen.

Wirkung

Die Wirkung von Kaffee ist unbestritten: Trinkst Du ihn, fühlst Du Dich wach, frisch und konzentriert. Doch was passiert eigentlich mit unserem Körper, wenn wir Kaffee trinken? Und was hat Koffein damit zu tun?

Wie wirkt Koffein im menschlichen Körper?

Das Koffein in Deinem Morgenkaffee dringt über den Darm schnell und ungehindert in Deinen Blutkreislauf ein und wird so direkt in Dein Gehirn befördert. In seiner chemischen Struktur ist Koffein ähnlich aufgebaut, wie der körpereigene Botenstoff Adenosin. Adenosin signalisiert Deinem Körper, dass er müde ist. Trinkst Du nun also Cold Drip oder einen anderen Kaffee, blockiert das Koffein die Adenosin-Rezeptoren in Deinem zentralen Nervensystem und sorgt stattdessen dafür, dass Dein Hirn belebende Stoffe ausschüttet.

Auf diese Weise hält der Koffeingehalt im Kaffee den menschlichen Körper wach und reduziert Müdigkeitssymptome sichtbar.

Dies führt dazu, dass Koffein den Herzmuskel zum Schlagen anregt. Auf diese Weise sorgt es dafür, dass sich die Blutgefäße in Deinem Herzen erweitern. Infolgedessen steigt auch Deine Körpertemperatur. Außerdem weiten sich die Blutgefäße in Deinen Eingeweiden und regen so die Verdauung an. Im Gegensatz dazu verengen sich in Deinem Gehirn die Blutgefäße. Man könnte also sagen, dass Kaffee Deine geistige Fitness fördert. Außerdem sorgt Koffein für eine vermehrte Adrenalinausschüttung im Körper, was Dich wach und aufmerksam macht. Schließlich regt es auch Deinen Stoffwechsel an und entspannt Deine Bronchien. Zusammenfassend kann man sagen, dass die mentale und körperliche Leistungsfähigkeit nach dem Kaffeegenuss ansteigt.

Wie lange wirkt Kaffee in unserem Körper?

Etwa 20 bis 30 Minuten nach der Koffeinaufnahme dringt das Koffein in den Blutkreislauf ein. Jedoch hängt die Intensität und Dauer der Wirkung von Koffein von mehreren Faktoren ab. Neben der eingenommenen Menge und der Regelmäßigkeit des Konsums gehört dazu beispielsweise auch das Alter und Körpergewicht. Außerdem ist es von Konsument zu Konsument unterschiedlich, wie viel Koffein ein Mensch zu sich nehmen kann. Insgesamt kann es über 6 Stunden dauern, bis die Leber die gesamte Substanz wieder abgebaut hat.

Bei Babys und kleinen Kindern kann diese Verwertungszeit sogar bis zu 100 Stunden andauern. Deswegen sind koffeinhaltige Nahrungsmittel für Kinder nicht empfehlenswert.

Wo ist Koffein drin?

Koffein wird unter anderem aus den Kaffee- oder Teesträuchern sowie aus der Kolanuss gewonnen. Neben Kaffee ist Koffein auch Bestandteil von Cola, Energy-Drinks, Guaraná, Kakao, Mate und vielen Teesorten.

Die Lebensmittelindustrie vermarktet die anregende Wirkung von Koffein ganz bewusst. Viele Produkte enthalten die Substanz – Schokolade, Energydrinks, Softdrinks – und werden hauptsächlich wegen ihres Koffeingehalts vermarktet.

Koffeingehalt

Der Deutsche Kaffeeverband hat eine Übersichtstabelle erstellt. Hier findest Du Angaben zum durchschnittlichen Koffeingehalt unterschiedlicher Lebensmittel:

Getränk Menge Koffeingehalt
Filterkaffee 150 ml 50-100 mg
Espresso 50 ml 50-150 mg
Schwarzer Tee 150 ml 20-60 mg
Kakao 150 ml 2-8 mg
Vollmilchschokolade 100 g 20 mg
Cola 330 ml 32-60 mg
Energy Drinks 250 ml 80 mg

Koffeingehalt in Kaffee

Pro Tasse Kaffee nimmst Du etwa 80-150 mg Koffein zu Dir, wobei der Koffeingehalt des Kaffees stark variiert. Es kommt ganz darauf an, welche Kaffeesorte, Röstung, Brühverfahren, Mahlgrad, Menge des Kaffeepulvers und Zubereitungsart verwendet werden.

Cold Drip Koffeingehalt

Generell kannst Du davon ausgehen, dass durch eine lange Kontaktzeit von Wasser und Kaffee mehr Koffein aus den Kaffeebohnen gelöst wird, als bei einem heiß gebrühten Kaffee. Dies beeinflusst natürlich den Cold Drip Koffeingehalt. Außerdem verwendest Du für kalt gebrühte Kaffee-Spezialitäten mehr Kaffeepulver auf die gleiche Wassermenge.

Als Kaffeeextrakte enthalten sowohl der Cold Drip Kaffee als auch Cold Brew Kaffee einen relativ hohen Koffeingehalt. Jedoch hängt auch der Cold Drip Koffeingehalt sowohl von der verwendeten Kaffeesorte und der Kaffeemenge, als auch vom Kaffeewasser ab. Allerdings gehen die Aussagen zum genauen Cold Drip Koffeingehalt stark auseinander. Definitive Untersuchungen dazu liegen aktuell nicht vor. Außerdem werden Kaffeeextrakte oft verdünnt und für verschiedene Rezepte verwendet.

Koffeinentzug

Ist Koffein ein Suchtmittel und macht abhängig? Darüber scheiden sich die Geister. Wie bei allen Genussmitteln ist auch bei Kaffee ein verantwortungsvoller Umgang mit Koffein zu empfehlen. Häufig wird in dieser Diskussion der sogenannte Gewöhnungseffekt aufgeführt. Dieser besagt, dass die Wirkung von Koffein abnimmt, je mehr du davon zu dir nimmst. Dieser Gewöhnungseffekt kann zu einem stetig steigenden Kaffeekonsum führen. Außerdem wird in den meisten Diskussionen von einem Kaffeekonsum von mindestens 8 Tassen starkem Kaffee pro Tag ausgegangen. Bei einem derart dauerhaften und exzessiven Konsum ist es logisch, dass es zu Nebenwirkungen kommen kann.

Als Symptome werden Angststörungen, Muskelzittern, Nervosität oder Schlaflosigkeit aufgeführt. Gerade in solchen Fällen ist eine Entwöhnung unter Umständen sinnvoll und vielleicht nicht ganz unkompliziert.

Denn Koffeinentzug sorgt seinerseits für körperliche Symptome wie Benommenheit, Müdigkeit und Kopfschmerzen. Diese Symptome treten jedoch besonders bei oben beschriebenen Koffeinmengen auf und geben sich nach einigen Tagen wieder.

Für Erwachsene ist eine Menge von bis zu 200 mg Koffein pro Tag (2-3 Tassen Kaffee) gut verträglich. Offensichtlich solltest Du darauf achten, vor dem Schlafengehen höhere Dosen ab 100 Milligramm zu vermeiden. Damit beugst Du Schlafproblemen vor. Wenn Du Dir die die Nebenwirkungen von Koffein genauer ansiehst, merkst Du also schnell: Die Wirkung von Koffein steht und fällt mit der richtigen Dosierung.

Medizinische Anwendungsgebiete

Koffein ist eine sowohl psychoaktive als auch pharmakologisch aktive Substanz. Aus diesem Grund wird es vermehrt in der Medizin eingesetzt. Beispielsweise enthalten einige Kopfschmerztabletten Kaffein. Sie nutzen die anregende Wirkung der Substanz auf das zentrale Nervensystem. Auf diese Weise regulieren sie sanft das Schmerzempfinden und beugen zusätzlich Müdigkeit vor, die eine verbreitete Nebenwirkung ist.

Koffein regt außerdem das Atemzentrum an. Deshalb wird es in Medikamenten gegen Apnoe und Lungenbeschwerden eingesetzt. Des Weiteren wird Koffein wegen seiner herzaktivitätssteigernden Wirkung verwendet. Zudem wirkt es entspannend auf die Analmuskulatur und durchblutet den Darm. Damit regt es effektiv die Verdauung an.

Cold Drip Koffeingehalt in Medikamenten
Die medizinischen Nutzen von Koffein sind sehr vielseitig

Außerdem wird Koffein in einigen Shampoos verwendet. Das liegt daran, dass Koffein in Laborversuchen bereits Haarfollikel reaktiviert hat. Ob diese tatsächlich den Haarwuchs anregen, ist bislang nicht wissenschaftlich erwiesen.